Das Weltkulturerbe in Guatemala - Die  Ruinen der Maya
english français  japanese chinese (simplified) Startseite
Das Weltkulturerbe in China - Die Chinesische Mauer

Das Welterbe

Peru - Die Inka-Bergfestung Machu Picchu

Das Welterbe (eng. World Heritage) ist eine Initiative der UNESCO1 zum Schutz weltweit einzigartiger menschlicher Kulturleistungen und Naturphänomen. Derzeit sind auf der Liste des Welterbes 1052 Stätten aus 165 Nationen vereint.

In die Liste werden Stätten aufgenommen, die einen "außergewöhnlichen universellen Wert" besitzen. Über die Aufnahme entscheidet ein von der UNESCO eingerichtetes zwischenstaatliches Komitee, dass jährlich (meist im Juli) zusammentrifft. Vorschlagsberechtigt sind hierfür alle Staaten, da die Erhaltung "unter die Obhut der gesamten Menschheit" fällt. Grundlage hierfür ist das Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt.

Das Welterbe besteht aus dem Weltkulturerbe und dem Weltnaturerbe. Wärend dem Weltkulturerbe 814 Stätten angehören, sind auf der Liste des Weltnaturerbes gerade mal 203 Stätten verzeichnet. Weitere 35 Denkmäler gehören sowohl dem Weltkulturerbe als auch dem Naturerbe an.

Mit der Unterzeichnung der Welterbekonvention verpflichtet sich jede Nation dazu, die innerhalb seiner Grenzen gelegenen Stätten des Weltkulturerbes zu schützen und für zukünftige Generationen zu erhalten.

55 Kultur- und Naturstätten werden von der UNESCO auf einer roten Liste, der "Liste des Welterbes in Gefahr" geführt. Diese Stätten werden durch Naturkatastrophen, Krieg, städtebauliche Vorhaben oder private Großvorhaben bedroht.

Um von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt zu werden, muss das schutzwürdige Objekt mindestens eines der folgenden Kriterien aufweisen:

Kriterien für Kulturgüter:

Das Objekt...

  • ist eine einzigartige künstlerische Leistung, ein Meisterwerk des schöpferischen Geistes,
  • hat während einer Zeitspanne oder in einem Kulturgebiet der Erde beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der Architektur, der Großplastik oder des Städtebaus und der Landschaftsgestaltung ausgeübt,
  • stellt ein einzigartiges oder zumindest außergewöhnliches Zeugnis einer untergegangenen Zivilisation oder Kulturtradition dar,
  • ist ein herausragendes Beispiel eines Typus von Gebäuden oder architektonischen Ensembles oder einer Landschaft, die (einen) bedeutsame(n) Abschnitt(e) in der menschlichen Geschichte darstellt,
  • stellt ein hervorragendes Beispiel einer überlieferten menschlichen Siedlungsform oder Landnutzung dar, die für eine bestimmte Kultur (oder Kulturen) typisch ist, insbesondere wenn sie unter dem Druck unaufhaltsamen Wandels vom Untergang bedroht wird,
  • ist in unmittelbarer oder erkennbarer Weise mit Ereignissen, lebendigen Traditionen, mit Ideen oder mit Glaubensbekenntnissen, mit künstlerischen oder literarischen Werken von außergewöhnlicher universeller Bedeutung verknüpft. (Das Komitee ist der Ansicht, dass dieses Kriterium die Aufnahme in die Liste nur unter außergewöhnlichen Umständen oder in Verbindung mit anderen Kriterien rechtfertigen kann.)
  • Kriterien für Naturgüter:

    Das Objekt...

    • stellt ein außergewöhnliches Beispiel bedeutender Abschnitte der Erdgeschichte dar, eingeschlossen biologische Evolutionen, bedeutende im Gang befindliche geologische Prozesse in der Entwicklung von Landformen oder bedeutende geomorphologische oder physiogeographische Formen,
    • liefert ein außergewöhnliches Beispiel von im Gang befindlichen ökologischen und biologischen Prozessen in der Evolution und Entwicklung von terrestrischen, Frischwasser-, Küsten- und marinen Ökosystemen sowie Pflanzen- und Tiergemeinschaften,
    • stellt eine überragende Naturerscheinung oder ein Gebiet von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit und ästhetischer Bedeutung dar,
    • enthält die bedeutendsten und typischsten natürlichen Lebensräume für in-situ Schutz von biologischer Diversität, einschließlich solcher bedrohter Arten, die aus wissenschaftlichen Gründen von außergewöhnlichem universellem Wert sind.

    1UNESCO: United Nations Educational Scientific and Cultural Organisation


     

    Ägypten - Pyramiden von Gizeh
    Indien - Die Himalaya-Gebirgsbahn nach Darjeeling
    Serbien und Montenegro -  Das Kloster Studenica
    Tunesien -  Die Ruinen von Karthago
    Das Weltkulturerbe im Iran - Die Zitadelle von Bam
    Das Weltkulturerbe in Brasilien - Die Wallfahrtskirche Bom Jesus von Congonhas
    Chile -  Die Holzkirchen von Chiloé
    USA - Die Freiheitsstatue
    Das Weltkulturerbe in Indien - Das  Taj Mahal
    Indonesien - Die Buddhistische Tempelanlagen von Borobudur
    Das Weltkulturerbe in  Laos - Luang Prabang mit dem Königspalast und den buddhistischen Klöstern
    Brasilien - Die Hauptstadt Brasília
    Ungarn -  Das Historisches Dorf Hollokö
    Mexiko - Die Klöster am Popocatepetl
    Polen -  Das KZ Auschwitz-Birkenau
    Norwegen -  Die Stabkirche von Urnes
    Dominikanische Republik -  Die historische Altstadt von Santo Domingo am westlichen Ufer des Rio Ozama
    Ecuador -  Die Galapagos-Inseln
    Nepal - Das Tal von Kathmandu
    USA - Carlsbad Caverns National Park
    USA -  Mesa Verde National Park
    Sambia - Victoria-Fälle
    Das Weltkulturerbe im Sudan - Der heilige Berg Dschebel Barkal in der Napata-Region
    Togo - Koutammakou - Land der Batammariba
    Das Weltkulturerbe in Kolumbien - Der archäologische Park San Agustín
    Türkei - Die Grabstätte auf dem Nemrut Dag
    Das Weltkulturerbe in China - Die Berglandschaft Shan Emai und der "Große Bruder von Leshan"